Auktion: 491 / Wertvolle Bücher am 25.11.2019 in Hamburg Lot 127

 
127
Harmensz. Rembrandt van Rijn
Zinsgroschen, um 1634.
Radierung
Schätzpreis: € 2.000
+
Objektbeschreibung
Rembrandt Harmenszoon van Rijn
Der Zinsgroschen. Orig.-Radierung. Um 1634. Blattformat 7,3 : 10,4 cm. Plattengröße 7,3 : 10,3 cm.

Rembrandts kleine und umso eindringlichere Szene mit Zinsgroschen in einem noch frühen Abdruck.

Der Zinsgroschen stellt eine Szene aus dem neuen Testament dar (Mt 22,15-22, Mk 12,13-17, Lk 20,20-26). Jesus wird von den Pharisäern gefragt, ob dem römischen Kaiser Steuern gezahlt werden sollen. Rembrandt läßt Christus auf die ausgestreckte Hand des Pharisäers mit der Münze des Kaisers schauen und gleichzeitig mit der rechten Hand zum Himmel zeigen. Dies veranschaulicht seine Worte: "Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist".

• ZUSTAND: Schöner Druck auf dünnem Bütten, mit den zarten parallel verlaufenden Querstrichen über dem Kopf Christi. Beide Ecken oben verso mit alten Montierungsspuren (rechts leicht durchschlagend), ansonsten gleichmäßig schwach gebräunt. Unter Passepartout montiert.

LITERATUR: Bartsch 68. - White-Boon 68 II. - New Hollstein 138 II (von IV).

Fine and even earlier print on thin laid paper, with the delicate parallel horizontal lines above the head of Christ. Both top corners with old traces of mounting verso (slightly shining through at the right corner). Mounted at the top under passepartout.

 


Weitere Abbildungen
 
Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Harmensz. Rembrandt van Rijn "Zinsgroschen"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5% zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.