Auktion: 499 / Wertvolle Bücher am 06.07.2020 in Hamburg Lot 420000156

 
420000156
Johannes Itten
Tagebücher, 1962.
Schätzpreis: € 1.500
+
Objektbeschreibung
Johannes Itten
Tagebuch. Beiträge zu einem Kontrapunkt der bildenden Kunst. Zürich 1962.

- Bedeutende Kunsttheorie des 20. Jahrhunderts
- Eines der Hauptwerke des Künstlers

"Das Buch ist gleicherweise für den Kunstpädagogen, wie für den Künstler Itten, sowie für das Bauhaus von großer Bedeutung" (Hans Bolliger)

1 von 330 numerierten Exemplaren. - "Das Tagebuch enthält die Form- und Gestaltungslehre, wie sie Johannes Itten zu Beginn der Zwanziger Jahre am Bauhaus Weimar im Vorkurs entwickelt hat" (Vortitel). - Das Werk wurde 1930 von Itten auf Matrizen geschrieben und in der Itten-Schule in einer Auflage von 30 Luxus- und 300 gewöhnlichen Exemplaren gedruckt (hektographiert). "Ein kleiner Teil der Restauflage wurde nach dem Krieg in rohen Bogen aufgefunden, neu gebunden und vom Verfasser in den Handel gebracht" (Hans Bolliger). Hier vorliegend ein Exemplar dieser Titelauflage der Ausgabe Berlin 1930.

EINBAND: Blauer Orig.-Leinenband in Blockbuchbindung, in Orig.-Schuber. 39 : 52 cm. - ILLUSTRATION: Mit zahlreichen Abbildungen und 91 tlw. montierten farbigen Tafeln auf 114 Blatt. - ZUSTAND: Gutes Exemplar. - PROVENIENZ: Exemplar aus der Bibliothek des Schweizer Designers Josef Müller-Brockmann, mit eigh. Widmungseintrag an seine Frau Shizuko Yoshikawa auf dem Vorsatz (datiert Okt. 1964).

LITERATUR: Bolliger IX, 752. - Vgl. Dok.-Bibl. VI, 545.

1 of 300 numb. copies. With numerous illustrations and 91 mounted plates, some in colors, on 114 sheets. Orig. blue cloth in slipcase.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Johannes Itten "Tagebücher"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000: 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer
Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 1,5 % zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.