Auktion: 521 / Wertvolle Bücher am 29.11.2021 in Hamburg Lot 420000615

 
420000615
Johann Wolfgang von Goethe
Götz von Berlichingen, 1773.
Schätzpreis: € 7.000
+
Objektbeschreibung
Johann Wolfgang von Goethe
Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. Ein Schauspiel. [Darmstadt, Eylau für Merck] 1773.

Seltene erste Ausgabe, die einzige, in der das berühmte Götz-Zitat in vollem Wortlaut abgedruckt ist.

"Er aber, sags ihm, er kann mich im Arsch lecken" (S. 133)

Die erste Ausgabe erschien noch ohne Angabe des Verfassers, Druckortes und Verlegers. Goethe und Merck druckten das Werk auf eigene Kosten und in kleiner Auflage, Merck gab es im Selbstverlag heraus. "Die Wirkung war sogleich außerordentlich; Lenz, Klinger, Maler Müller, Bürger begrüßten das Drama mit Jubel. Bürger schrieb an Boie: 'Ich weiß mich vor Enthusiasmus kaum zu fassen! Womit soll ich dem Verfasser mein Entzücken entdecken? Den kann man doch noch den deutschen Shakespeare nennen! Welch ein durchaus deutscher Stoff! Welch kühne Verarbeitung!'." (Goethe-Handbuch II, 58)

EINBAND: Moderner Pergamentband mit Rückentitel. 18 : 12 cm. - KOLLATION: 206 S. - ZUSTAND: Vereinz. geringfüg. fleckig, letzte 2 Bll. mit kl. ergänzter Fehlstelle im weißen R., 1 Bl. mit hinterl. Randeinriß (Verlust eines Buchstabens). Einbd. mit natürlicher Pergamentverfärbung. - PROVENIENZ: Titel mit altem Besitzeintrag (Fred Scheel).
LITERATUR: Goedeke IV/3, 143, 2. - Hagen 46. - Hirzel A 33. - Kippenberg I, 311. - Meyer 23. - Slg. Borst 252.

First edition, scarce. Modern vellum with title on spine. - Here and there slightly stained, last 2 leaves with backed defective spot at the white margin, 1 leaf with backed tear (loss of 1 letter), title with old owner's entry. Binding naturally discolored.(R)

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Johann Wolfgang von Goethe "Götz von Berlichingen"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000: 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer
Berechnung der Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2 % zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer an.