Auktion: 521 / Wertvolle Bücher am 29.11.2021 in Hamburg Lot 421000409

 
421000409
Casimir Christoph Schmidel
Vorstellung einiger merkwürdiger Versteinerungen, 1793.
Schätzpreis: € 1.500
+
Objektbeschreibung
Casimir Christoph Schmidel
Vorstellung einiger merkwürdiger Versteinerungen mit kurzen Anmerkungen versehen. 2 Teile in 1 Band. Erlangen, Joh. Jakob Palm 1793.

Seltenes Werk über versteinerte Fossilien. Vollständiges Exemplar mit den anschaulichen Kupfertafeln.

Zweite Ausgabe. - Der Arzt, Naturforscher und Universitätsprofessor Casimir Christoph Schmidel (1718-1792) publizierte vorrangig über Botanik und Anatomie, darunter die Icones plantarum et analyses . Ferner machte er sich als Herausgeber der posthum erschienenen botanischen Werke von Conrad Gesner einen Namen. Sein weniger bekanntes Werk über Versteinerungen erschien erstmals 1780-82. Die schönen Tafeln stammen von dem Nürnberger Kupferstecher Valentin Bischoff (1740-1805), der auch schon an der Fortsetzung der Icones mitgearbeitet hatte.

EINBAND: Späterer Umschlag. 28 : 22,5 cm. - ILLUSTRATION: Mit 2 wdh. gestochenen Kopfvignetten und 24 kolorierten Kupfertafeln, tlw. gedruckt in Sepia. - KOLLATION: 1 Bl., 25 S.; 1 Bl., 45 S. - ZUSTAND: Unbeschnittenes und tlw. unaufgeschnittenes Exemplar. Tlw. leicht stockfleckig und Blattränder tlw. leicht angestaubt, Tafeln gleichmäßig leicht gebräunt, Bindung tlw. gelöst.

LITERATUR: Nissen 3727. - Engelmann 604. - Vgl. DSB XII, 185 (EA).

Scarce second edition of one of the lesser known works by Schmidel. With 2 engr. text vignettes (rep.) and 24 colored engraved plates, partly printed in sepia. Later wrappers. - Untrimmed and partly unopened copy. Partly slightly foxed and the paper margins partly slightly dusty, plates evenly slightly tanned, binding shaken.

 


Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Casimir Christoph Schmidel "Vorstellung einiger merkwürdiger Versteinerungen"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung bei Folgerechtsabgabe:
Bei Objekten, deren Künstler nicht bereits vor mindestens 70 Jahren verstorben ist, fällt eine Folgerechtsumlage i.H. von 2,4 % inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer an.