Auktion: 531 / Wertvolle Bücher am 28.11.2022 in Hamburg Lot 281

 

281
Alfred Kubin
Caliban, um 1917.
Bleistiftzeichnung
Nachverkaufspreis: € 1.000
+
Alfred Kubin
Caliban. Signierte und bezeichnete Orig.-Bleistiftzeichnung. Um 1917. Ca. 33 : 20 cm.

Blattfüllende Darstellung des Caliban, dem Sklaven des Zauberers Prospero aus Der Sturm von Shakespeare.

Vermutlich handelt es sich um eine Vorzeichnung zu der gleichnamigen, 1917 entstandenen Lithographie, Kubins Beitrag für die 1918 vom Piper-Verlag herausgegebenen Graphikfolge Shakespeare Visionen . Der Caliban der Zeichnung ähnelt einem Affen, während der Caliban der Lithographie menschliche Züge trägt und sich mit einer Kette geschmückt hat. - Umseitig mit ausführlichem eigenhändigen Text (Teil eine Briefes?) von Kubin, 40 Zeilen in Tinte und Blei, ohne Ort und Jahr.

- ZUSTAND: Handschriftlicher Text stellenw. leicht durchschlagend. Zwischen Glas und Passepartout gerahmt.

Fullpage signed pencil drawing depicting Caliban, Propero's servant from Shakespeare's "The tempest". Probably a design by Kubin for his lithograph of the same name which was published 1918 as part of the portfolio "Shakespeare Visionen" by Piper, Munich. On verso with autograph text (part of a letter?) in ink and pencil by Kubin. - Autograph text partly showing through. Framed and matted between glas.(R)




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsvergütung zu Alfred Kubin "Caliban"
Dieses Objekt wird regelbesteuert angeboten, Folgerechtsvergütung fällt an.

Berechnung der Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000: 20% Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke lebender Künstler oder von Künstlern, die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.