Auktion: 526 / Wertvolle Bücher am 30.05.2022 in Hamburg Lot 132

 

132
Johannes Bayer
Uranometria, daraus: 39 Sternkarten, 1624-1723.
Kupferstich
Schätzpreis: € 6.000
+
Johann Bayer
Uranometria. Daraus: 39 Sternkarten (von 51). Kupferstiche von Alexander Mair. Augsburg oder Ulm 1639-1723. Je ca. 28 : 38 cm (Blattgr. 31 : 40 cm).

Sehr umfangreiche Folge von Karten mit den Sternbildern der nördlichen Hemisphäre.

Aus einer der späteren Ausgaben des bedeutenden, bis Anfang des 18. Jhs. aufgelegten astronomischen Hauptwerks von Bayer, "the first important star atlas" (Honeyman coll.); die Karten umseitig ohne Text (anders als in der Erstausgabe 1603). - Johann Bayer (1572-1625) war als Jurist in Augsburg tätig und beschäftigte sich außerdem umfassend mit Astronomie, Mathematik und Archäologie. Sein System der Benennung der Sterne eines Sternbildes nach dem Grad der Helligkeit mit den Buchstaben des griechischen und lateinschen Alphabets ist bis heute gültig. "Seine Karten gehören .. zu den besten welche wir aus jener Zeit haben und sind fast zwei Jahrhunderte in Gebrauch gewesen." (ADB II, 188) - "The very attractive constellation figures in the Uranometria were not original with Bayer but were derived from those drawn by Jacobo de Gheyn a few years earlier. The similarity was not coincidental. Bayer frequently quoted the Syntagma Arateorum (Leiden 1600), Hugo Grotius' edition of Aratus illustrated with de Gheyn's constellation figures." (Warner S. 18)

EINBAND: Lose Tafeln. - ZUSTAND: Im oberen weißen Rand von alter Hand in brauner Tinte unauffällig bezeichnet. Stellenweise im Abdruck etwas flau, Mittelfalz unten tlw. mit kleinem Einriß, nur wenige Tafeln leicht stockfleckig, Tafel Centaurus im unteren Rand links mit längerem Einriß (ca. 7 cm). Insgesamt gut erhaltene Folge.

LITERATUR: Warner S. 18f. - Brown S. 19ff. - Vgl. Zinner 3951; Honeyman Coll. 246; Kenney 13; Thorndike VII, 47; Darmstaedter S. 106; DSB I, 530 (alle EA 1603).

Collection of 39 star charts (of 51) from J. Bayer's "Uranometria", the first accurate star atlas which was first published in 1603 and was reissued until the early 18th century. 39 engravings after de Gheyn by Alexander Mair, depicting the star constellations of the Northern hemisphere. From one of the later editions with the charts without text on verso. Loose sheets. - With ms. titles of the constellations by an old hand in the upper white margins. Impressions somewhat flat in places (which also suggests a later edition of the charts), centrefold with occasional small tear to bottom, only few plates slightly foxed, plate "Centaurus" with longer marginal tear of ca. 7 cm. Overall well-preserved set of the attractive star charts.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Johannes Bayer "Uranometria, daraus: 39 Sternkarten"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.