Auktion: 526 / Wertvolle Bücher am 30.05.2022 in Hamburg Lot 81

 

81
Pierre Soulages
Eau-forte no. XIII, ca. 1957.
Radierung
Schätzpreis: € 7.000
+
Heftiges Nichtvorhandensein

Pierre Soulages
Eau-forte XIII. Orig.-Radierung. Signiert und numeriert. Paris, Edition Berggruen 1957. Auf BFK Rives mit Wasserzeichen. Blattgröße: 76 : 56 cm.

- 1 von 100 numerierten und signierten Exemplaren
- "Schwarz .. das heftigste Nichtvorhandensein von Farbe" (Pierre Soulages)


Der französischer Maler und Grafiker Pierre Soulages (geb. 1919) zählt zu den bedeutendsten Vertretern der abstrakten Kunst. "Ich habe mich für Schwarz aus Liebe und ohne Abstriche entschieden" (Pierre Soulages, zitiert aus Kat. Galerie Boisseree 2009).

- ZUSTAND: Unter Passepartout vollständig an den äußeren Rändern auf Pappe montiert, gleichmäßig leicht gebräunt und umlaufend lichtrandig.

LITERATUR: Gatto 14. - Encrevé/Miessner 13. - Rivière/Hertert S. 52f.

Orig. etching. Signed and numbered 90/100. 1957. On BFK Rives with watermark). Sheet size 76 : 56 cm. - Completely mounted on cardboard under passe-partout at the outer edges, evenly slightly browned and sunned all around.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Pierre Soulages "Eau-forte no. XIII"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.