Auktion: 526 / Wertvolle Bücher am 30.05.2022 in Hamburg Lot 330

 

330
Pierre Soulages
Eau forte no. VII, 1957.
Radierung
Schätzpreis: € 8.000
+
Pierre Soulages
Eau-forte VII. Orig.-Farbradierung. Signiert und numeriert. Paris, Edition Berggruen 1957. Auf BFK Rives mit Wasserzeichen. Blattgröße: 66 : 50 cm. - Plattenformat: 54 : 39 cm.

1 von 100 numerierten und signierten Exemplaren der in sich geschlossenen und dichten Komposition aus schwarzen schmaleren und breiteren Linien vor hellem Grund, durch die teils warmes Rotbraun scheint.

Der französischer Maler und Grafiker Pierre Soulages (geb. 1919) ist neben Hans Hartung der Hauptvertreter der abstrakten Richtung der französischen Gegenwartsmalerei. - "Im Schwarz verbinden sich ungeahnte Möglichkeiten. Und mit gespannter Aufmerksamkeit für alles, was ich nicht weiß, gehe ich auf sie zu" (Pierre Soulages in Kat. Boisseree 2009).

- ZUSTAND: Im w. R. schwach wellig und mit 2 Fleckchen, 1 obere Kante schwach bestoßen. Insgesamt sauberes Exemplar.

LITERATUR: Encrevé/Miessner 7. - Rivière/Hertert S. 41f.

Orirg. etching in colors, signed and numbered 70/100. 1957. On BFK Rives with watermark. Sheet size 66 : 50 cm. - Plate 54 : 39 cm. - White margins slightly wavy, with 2 tiny stains at the white margins, 1 corner minim. bumped. Altogether fine copy.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Pierre Soulages "Eau forte no. VII"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.