Auktion: 526 / Wertvolle Bücher am 30.05.2022 in Hamburg Lot 182

 

182
Matthäus Merian
Topographiae Alsatiae, 1644.
Schätzpreis: € 1.200
+
Matthäus Merian
Topographia Alsatiae. Frankfurt, M. Merian 1644.

Erste Ausgabe der Topographie des Elsaß.

Mit Ansichten von Hagenau, Kolmar, Straßburg und Straßburger Münster, Ensisheim, Weißenburg, Lohr, Mühlhausen, Schlettstatt, Zellenberg, darunter auch Ansichten des elsässischen Grenzgebiets, wie Breisach, Neuenburg am Rhein, Rheinfelden, Pruntrut (Schweiz).

EINBAND: Pergamentband d. Zt. mit goldgeprägtem Namen "Oberrath" und Jahreszahl "1653". 31 : 21 cm. - ILLUSTRATION: Mit gestochener Titelvignette (Wappen), 2 doppelblattgroßen Kupferkarten und 36 Kupfertafeln (st. 37) mit 51 Ansichten und Plänen, davon 27 doppelblattgroß. - KOLLATION: 2 Bll., 53 S., 3 Bll. - ZUSTAND: Fehlt die Ansicht Stadt Colmar in Grund . - (Finger-)fleckig und etw. gebräunt, Tafeln tls. mit hinterl. Rand- oder Falzläsuren, 3 doppelblattgr. Tafeln im Mittelfalz eingerissen, Vorsätze erneuert, VGelenk gelockert, Einband fleckig. - PROVENIENZ: Einband mit Namensprägung "Oberrath", dat. 1653.

LITERATUR: Wüthrich IV, 15.

First edition. With engr. vignette on title (coat of arms), engr. frontisp. and 37 engr. plates (of 38, lacking "Colmar im Grund"). Contemp. vellum with gilt tooled name "Oberrath", dated 1653. - Fingerstaining and some browning, plates partly with backed marginal defects, 3 double-page plates with torn in the folding, endpapers renewed, front joint loosened, binding stained.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Matthäus Merian "Topographiae Alsatiae"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.