Auktion: 526 / Wertvolle Bücher am 30.05.2022 in Hamburg Lot 11

 

11
Justinianus
Codex Justinianus, 1496.
Inkunabel
Schätzpreis: € 4.000
+
Die Grundlage des abendländischen Rechts

Justinianus
Corpus iuris civilis. Codex Justinianus. Mit der Glossa ordinaria des Franciscus Accursius und den Summaria des Hieronymus Clarius. Venedig, Baptista de Tortis, 29. Juli 1496.

- Früher und seltener Druck eines der Basistexte abendländischer Rechtstradition
- Hauptteil des berühmten Gesetzeswerks
Corpus iuris civilis
- Schöner venezianischer Scholiendruck in Rot und Schwarz
- Frühes Beispiel für gedruckte Zeigehände
- Mit zeitgenössischen Marginalien von zierlicher Hand


Mit dem Codex Justinianus wurden alle gültigen Kaisergesetze von der Zeit Hadrians (117 bis 138) bis ins Jahr 534 zusammengefaßt. Die Sammlung wurde später zu einer zentralen Quelle des klassisch-römischen Rechts und hat seit der Rezeption im Hochmittelalter bis heute maßgeblichen Einfluß auf die europäischen Rechtssysteme. - Im frühen 13. Jahrhundert faßte Accursius, ein römischer Jurist an der Universität von Bologna, die vielen tausend Kommentare mittelalterlicher Gelehrter zu einer umfassenden Glosse zusammen. Diese sogenannte Glossa ordinaria wurde zur standardmäßigen Begleitung des Corpus und des Kodex selbst. - Die Editio princeps erschien 1475 bei Peter Schöffer in Mainz.

EINBAND: Zeitgenössischer blindgeprägter Halbkalblederband über Holzdeckeln. Folio. 45,5 : 29,5 cm. - ILLUSTRATION: Mit gedruckten Zeigehänden, rot gedruckten Lombarden und Alineazeichen sowie roter Holzschnitt-Druckermarke am Ende. - KOLLATION: 316 (st. 318) nn. Bll. Got. Type. - ZUSTAND: Fehlt das erste Bl., vom zweiten nur ein Fragment erhalten. - Vereinz. schwach wasserrandig oder leicht gebräunt, 3 Bll. mit kl. Fehlstelle (Textverlust, 1 Bl. alt ergänzt), Ecken anfangs mit Knickspur, letztes Bl. nahezu gelöst. Rechte Hälfte des Vorderdeckels fehlt, Rücken mit Läsuren. Sonst insgesamt sauberes und breitrandiges Exemplar auf starkem Papier, mit zierlichen Marginalien, Zeigehänden und einigen Grotesken von zeitgenössischer Hand.

LITERATUR: GW 7744. - Hain 9619. - Goff J 586. - BMC V, 329. - BSB C-574. - Polain 2382.

Rare and finely printed Venetian edition of the Codex, with commentary surrounding the text, partly with printed manicules. With red printed lombards and paragraph marks as well as woodcut printer's device in red. Contemp. blindtooled calf over wooden boards. - 316 (of 318) leaves, lacking the first, the 2nd leaf only a fragment. - Here and there minor waterstaining or slight browning, 3 leaves with small defective spot (affecting printed matter, 1 spot replaced by old hand), corners at beginning with crease, last leaf loosened. Right half of the wooden front board removed, spine with damages. Else fine and broadmargined copy with some neat contemp. annotations, maniculae and a few grotesques.




 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Justinianus "Codex Justinianus"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 32 % Aufgeld
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 32 %, Teilbeträge über € 200.000 27 % Aufgeld
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlag bis einschließlich € 200.000: 25 % Aufgeld zuzügl. der gesetzlichen Umsatzsteuer
Zuschläge über € 200.000: Teilbeträge bis einschließlich € 200.000 25%, Teilbeträge über € 200.000 20 % Aufgeld, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.