Barockes Florilegium erzielt Top-Erlös
Hamburg, 18. Mai 2010, (kk) - Mit dem Gesamterlös von € 1,2* Millionen erbrachte die zweitägige Auktion Wertvolle Bücher bei Ketterer Kunst in Hamburg sehr gute Ergebnisse. Allein die Abendauktion glänzte mit 83 Prozent verkaufter Losnummern. „Dies zeigt, dass der Bereich der Wertvollen Bücher äußerst verlässlich und beständig ist, ein Aspekt, der sicherlich auch dazu beiträgt, dass wir immer mehr Kunstliebhaber für dieses spannende Feld begeistern können”, so Robert Ketterer, Auktionator und Inhaber von Ketterer Kunst.
Osterglocken Fleurs du Printtemps et de l'Este

Die Top 5

€ 70.000* Aufruf: €35.000
Nr. 24: Fleurs du Printtemps et de l'Este
Manuskript-Florilegium. Anf. 17. Jh.


€ 33.600* Aufruf: €12.000
Nr. 2: Lateinisches Stundenbuch
Frankreich oder Flandern. 2. Hälfte des 15. Jhs.


€ 28.000* Aufruf: €11.000
Nr. 23: Flora Danica Kopenhagen. 1766-1825


€ 20.400* Aufruf: €9.000
Nr. 17: Johannes Stoeffler - „Von künstlicher Abmessung...”
Frankfurt. 1536


€ 16.800* Aufruf: €8.000
Nr. 71: Biblia hispanica. Valencia. 1790-93.

Das mit 166 Original-Pastellzeichnungen üppig illustrierte barocke Blumenwerk „Fleurs du Printemps et de l'Este” (Los: 24) steht mit einem Erlös von € 70.000* (Aufruf € 35.000) an der Spitze der Auktion. Ein griechischer Sammler setzte sich hier durch. Vielleicht ist es einem Faible für Frankreich zuzuschreiben, dass er zuvor die erste Ausgabe von Michel Eugne Chevreuls Hauptwerk zur Farbenharmonie „De la loi du contraste simultan des couleurs...” (Los: 14) erwarb. Den Preis für das in Paris 1839 erschienene Buch ließ er von anfänglichen € 4.000 bis auf den Erlös von € 10.800* klettern und verwies damit Telefonbieter aus London und Paris auf die Plätze.

Ein im Saal vertretener amerikanischer Privatsammler sicherte sich gleich zu Anfang der Abendauktion das Lateinische Stundenbuch (Los: 2) aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts, das auch den Katalogtitel schmückt. Bei einem Aufruf von € 12.000 konnte er den Bieteifer der Konkurrenz jedoch erst bei einem Erlös von € 33.600* stoppen.

Nicht nur in deutschen Landen, sondern direkt vor Ort in Hamburg verblieb die von De Belder als eine der größten botanischen Veröffentlichungen verehrte „Flora Danica” (Los: 23). Bei einem Aufruf von € 11.000 honorierte ein Privatsammler die Folge des bedeutenden Werks, das bis heute die umfassendste Darstellung der dänischen, norwegischen und norddeutschen Pflanzenwelt beinhaltet, mit einem Erlös von € 28.000*.

Eine weitere schöne Steigerung erzielte man kurz zuvor für ein altkoloriertes Exemplar der ersten Ausgabe von Johannes Stoefflers „Von künstlicher Abmessung aller grösse, ...” (Los: 17). Die Anleitung für astronomische Messungen schwang sich bei aufgerufenen € 9.000 bis auf den Erlös von € 20.400*. Ein Händler aus Frankreich verwies hier die Konkurrenz auf die Plätze.

Rund das Doppelte der Schätzung war einem Sammler aus Westdeutschland ein nachdenklich-resümierender Brief von Lyonel Feininger (Los: 80) an den Sammler Otto Ralfs und seine Frau Käthe wert. Für € 15.600* erwarb er den maschinengeschriebenen Brief, der mit einer aquarellierten Tuschfederzeichnung versehen ist und setzte sich damit an die Spitze der internationalen Interessentenschar.

Heiß her ging es im Saal, als Juan Eduardo Cirlots Buch über „Lucio Fontana” (Los: 100) mit einer signierten Original-Radierung und einem Siebdruck in Gold und Silber zum Aufruf kam. An den neun Telefonen wurde in englisch, niederländisch und italienisch parliert. Den Sieg trug schließlich ein britischer Händler davon, der den Erlös von € 3.400* gewährte und damit die Schätzung um das Vierzehnfache überbot.

Ausnahmslos abgesetzt wurde eine kleine Folge von fast einem Dutzend expressionistischer Holzschnitte von Karl Lorenz (Lose: 108 ,109, 1126-1134), die mit Taxen von € 400 - € 1.500 an den Start ging und insgesamt € 13.000* einspielte. Das höchsten Einzelergebnis erzielten „Die Gesänge der Nacht” (Los: 1128) mit € 3.000*.
Mehr als eine Erwähnung wert sind u.a. auch:
Losnr. Autor / Herausgeber Titel Aufruf Erlös €
47 Thomas Whichcote A plan of mathematical learning... €12.500 € 15.000*
81 Rainer Maria Rilke Eigenhändiges Gedicht €  2.800 €  6.300*
832 Alexej von Jawlensky Gästebuch der Künstlerpension €  2.000 €  4.560*
94 Lajos Kassk MA-Buch. Gedichte €    540 €  4.080*

Das Glanzlicht der Auktion Maritime und Norddeutsche Kunst , die traditionell in Hamburg und seit Kurzem unmittelbar vor der Auktion Wertvolle Bücher versteigert wird, kommt von Franz Karl Herpel. Seine „Dreimastbark auf hoher See” (Los: 1914) lief unter Sturmbesegelung und geradlinigem Kurs direkt in den Hafen eines Neukunden aus Bayern. Er bot den Erlös von € 6.200*.

Bis 16. Juni 2010 können im Auktionsnachverkauf noch weitere spannende Objekte erworben werden.
* Der Erlös entspricht dem Zuschlag + 20 Prozent Käuferaufgeld.

Ansprechpartner für die Presse: Ansprechpartner in der Abteilung Wertvolle Bücher:
Ketterer Kunst Ketterer Kunst
Joseph-Wild-Str. 18 Am Meßberg 1
81829 München 20095 Hamburg
Michaela Derra M.A. Christoph Calaminus / Christian Höflich
Telefon:089-55244-152 Telefon:040-374961-11 / -20
Fax:089-55244-166 Fax:040-374961-66
E-Mail: m.derra@kettererkunst.de E-Mail: infohamburg@kettererkunst.de