Auktionen weiter im Aufwind
Respektable Erlöse für Kunst bis
€ 20.000
München, 25. Oktober 2010, (kk) - Mit beachtlichen € 2 Millionen* Erlös und zahlreichen Weltrekordpreisen wurde die als Zwischenauktion mit Werken bis € 20.000 konzipierte Auktion „Moderne und Zeitgenössische Kunst” zu einer der wichtigen in diesem Jahr in Deutschland.
„24 Prozent neue Käufer und eine durchschnittliche Steigerung pro verkauftes Objekt von 45% (Limit zu Zuschlag) bestätigen einmal mehr, dass Kunst als Anlage-form attraktiver ist denn je”, so Robert Ketterer über den ersten Teil seiner Herbst-Auktionen**. Und weiter: „Was besticht ist Qualität. Das beweisen auch über ein Dutzend Erlöse die weit über der € 20.000-Marke des Angebots lagen”. Man darf gespannt sein auf die Auktion mit Alten und Neueren Meistern am kommenden Freitag, den 29. Oktober.
Robert Ketterer
Top 5
€ 59.000* Aufruf: € 12.000
Nr. 359: Bruno Paul Seener
Die drei Grazien
Rekordpreis

€ 51.000* Aufruf: € 9.000
Nr. 116: Albert Birkle
Damenbildnis

€ 44.000* Aufruf: € 12.000
Nr. 183: Otto Freundlich
Komposition

€ 37.000* Aufruf: € 14.000
Nr. 655: Fritz Koenig
Piet

€ 33.000* Aufruf: € 12.000
Nr. 15: Lea Grundig
In den Abgrund
Rekordpreis

Die thematischen Schwerpunkte der Auktion waren:

1. Moderne Kunst
1.1 Seitenwege der deutschen Avantgarde
2. NACH 1945/Zeitgenössische Kunst
zu 1: Moderne Kunst
zu 1: Moderne Kunst
Die Damenwelt hatte es demselben Bieter wohl angetan, denn weder ein halbes Dutzend Telefonbieter, noch der Saal oder das gut gefüllte Auftragsbuch konnten ihn in seinem Eifer stoppen, als Albert Birkles „Damenbildnis - Elisabeth Starosta mit Chiffon-Bluse und Hut” (Los 116) zum Aufruf kam. Für den Erlös von € 51.000* kann er nun das starke Charakterporträt sein Eigen nennen, das mit diesem Erlös nicht nur eine der höchsten Steigerungen dieser Auktion erfuhr, sondern auch den höchsten Preis für ein Damenporträt diese Künstlers*** überhaupt erzielte.

Eine auch in ihrer Farbgebung äußerst ansprechende „Komposition” (Los 183), von Otto Freundlich 1938 auf Karton verewigt, wanderte Eröffnet wurden die Oktober-Auktionen von der Modernen Kunst, an deren Spitze sich das eindrucksvolle, 1937 entstandene und mit € 14.000-18.000 taxierte, Ölgemälde „Die drei Grazien” (Los 359) von Bruno Paul Seener setzte. Ein Südeuropäer verwies hier mit dem Weltrekordpreis*** von € 59.000* die deutsche und internationale Konkurrenz unter anderem aus Hongkong auf die Plätze.

für den Erlös von 44.000* nach Frankreich. Eine Galerie aus Paris setzte sich hier gegen die vorwiegend europäische Konkurrenz am Telefon durch und konnte den Aufrufpreis von € 12.000 mehr als verdreifachen.

Für den Erlös von jeweils € 29.000* konnten sowohl Karl Caspars mit € 7.000 aufgerufenes Ölgemälde „Mariens Gang über das Gebirge” (Los 130), als auch Karl Hofers mit € 18.000-24.000 bewertete Arbeit „Montagnola (?)” (Los 209) abgegeben werden. Während ersteres nach Südeuropa ging, verblieb die lichterfüllte Tessiner Landschaft in Ostdeutschland.

Ein heftiges Bietgefecht entbrannte auch um Alexander Kanoldts Ölgemälde „Wiesenlandschaft mit Gehöft” (Los 216), das sich ein süddeutscher Privatsammler für den Erlös von € 27.000* gegen großes Interesse vor allem aus Deutschland sicherte.

Mit demselben Erlös honorierte ein Liebhaber von Walter Dexel dessen „Straße bei Florenz (Zur Porta Romana II)” (Los 157) aus dem Jahr 1913. Damit ließ er die Konkurrenz an den Telefonen weit hinter sich und verdreifachte fast den Aufrufpreis.
1.1 Seitenwege der deutschen Avantgarde
Der Spitzenpreis für den Sonderteil Seitenwege der deutschen Avantgarde, den man bereits zum siebten Mal als eigenen Werkkomplex präsentiert, entfiel auf Lea Grundigs eindrucksvolle Tuschfeder- und Tuschpinsel-Zeichnung „In den Abgrund” (Los 15), die mit € 12.000 zum Aufruf kam. Substantielles Interesse und große Hartnäckigkeit sorgten für eine hohe Steigerung und den beachtlichen Erlös von € 34.000*, den ein Sammler aus Griechenland bot. Damit erzielte er zudem einen Weltrekordpreis*** für eine Arbeit dieser Künstlerin.

Weitere schöne Ergebnisse erzielten hier drei Arbeiten von Harold Bengen, so auch sein Ölgemälde „Akt in der Brandung” (Los 6 , Aufruf: € 2.200, Erlös: € 8.500*) sowie Willy Grabas „Tunis” (Los 14, Aufruf: € 2.000, Erlös: € 5.200*) und Joseph Friedrich Gustav Binders „Abstraktion” (Los 9 , Aufruf: € 1.500, Erlös: € 4.600*).
Mehr als eine Erwähnung wert sind zudem:
Losnr. Küstler (Technik) Titel Aufruf Erlös
199 Heckel (Aquarell) Landschaft in Angeln € 8.000 € 22.900*
288 Müller (Öl) Liegender weiblicher Akt € 13.000 € 19.500*
225 Kleinschmidt (Öl) Stillleben mit Rosen, Vasen... € 8.000 € 19.500*
337 Purrmann (Aquarell) Südliche Landschaft (Ischia) € 6.000 € 18.300*
263 Marcks (Bronze) Melusine I € 12.000 € 17.000*
317 Picasso (Farblinolschnitt) Femme endormie € 8.000 € 15.900*
176 Feininger (Aquarell) Six Manikins € 8.000 € 15.200*

zu 2. NACH 1945/Zeitgenössische Kunst
Angeführt wird die Ergebnisliste dieser Abteilung von Fritz Koenigs Bronze „Piet” (Los 655), die sich ein privater Sammler aus dem Ruhrgebiet gegen heftige Konkurrenz durch den Saal und zwei Landsleute am Telefon erst mit dem Erlös von € 37.000* (Aufruf: € 14.000) sichern konnte. Daneben war derselbe Künstler auch sehr erfolgreich mit zwei Schmuckobjekten (Los 656: Halskette „Biga”, Aufruf: € 3.500, Erlös: € 11.600* und Los 657: „Ring mit Pferdekopf”, Aufruf: € 2.500, Erlös: € 5.500*).

Ebenfalls ganz oben angesiedelt ist Dieter Kriegs „Ohne Titel (Kotelett im Schlaufe)” (Los 662), das nach einem intensiven Bietgefecht an den Telefonen schließlich ein deutscher Sammler mit seinem noch lange nicht ausgeschöpften schriftlichen Gebot für den Weltrekordpreis*** von € 23.000* (Aufruf: € 8.000) ergatterte.

Erst mit seiner Offerte von € 16.000* gelang es einem Neukunden aus Südfrankreich dem Bieteifer seiner Mitinteressenten aus Deutschland und Großbritannien Einhalt zu gebieten. Damit entschied er den Wettbewerb um Antony Donaldsons „Trailer” (Los 562) für sich und konnte nicht nur den Aufrufpreis von € 1.500 mehr als verzehnfachen, sondern sorgte zudem für die höchste Steigerung dieser Auktion und einen neuen Weltrekord*** für ein Werk dieses Künstlers.

Neben dem voll besetzten Sall waren rund ein Dutzend Interessenten an den Telefonen und im Auktionsbuch vertreten, als Bruno Munaris titelloses Ölgemälde aus dem Jahr 1951 (Los 694) zum Aufruf kam. Die italienische Fraktion machte dieses Gefecht fast ausschließlich unter sich aus und somit war es auch nicht erstaunlich, dass das quadratische Kleinod aus einer Hamburger Privatsammlung an einen norditalienischen Händler abgegeben wurde. Der Erlös betrug rund € 16.000* (Aufruf: € 4.500).

Fast ebenso begehrt wie Munaris Arbeit in Italien, war Sigmar Polkes „Parkett-Jubiläum II” (Los 706) in Deutschland und ein süddeutscher Privatsammler bot fast ebensoviel, nämlich rund € 15.000* (Aufruf: 5.500) für das Künstlerbuch aus dem Jahr 1994.

Äußerst begehrt waren rund ein Dutzend Arbeiten von Friedensreich Hundertwasser, die nicht nur fast ausnahmslos abgesetzt wurden, sondern dies auch meist weit über dem Aufruf. Der Höhepunkt war hier die Tuschfederzeichnung „Figur und Spirale” (Los 618), die von € 6.000 bis auf € 14.600* kletterte, nach Österreich wanderte und eine neue Weltrekordmarke für Zeichnungen dieses Künstlers setzte.
Ausgezeichnete Steigerungen erfuhren zudem:
Losnr. Küstler (Technik) Titel Aufruf    Erlös
793 Zimmer (Öl) Mensch und Tier € 7.500 € 14.600*
519 Balkenhol (Bronze) Paar € 8.000 € 14.600*
701 Pfahler (Acryl) K 69/II € 6.000 € 13.400*
531 Bott (Mischtechnik) Komposition € 5.000 € 12.200*
589 Grieshaber (Gouache) Ohne Titel € 3.000 € 12.200*
600 Hartung (Ölkreide) P3-1977-H23 €  4.000 € 10.100*
566 Essig (Mischtechnik) Meerlandschaft €  5.500 € 10.000*
Die bei den Auktionen unverkauften Objekte können bis Ende November 2010 im Nachverkauf erworben werden. Ergebnislisten zur Auktion sind telefonisch unter 089-55244-0 erhältlich.

*    Der Erlös entspricht dem Zuschlagspreis + 22 Prozent Aufgeld
**    Im Gegensatz zu anderen deutschen Auktionshäusern führt Ketterer Kunst seine
      Saisonauktionen an mehreren Tagen durch. Die Auktion Alte und Neuere Meister
       findet am 29. Oktober statt und die Hauptauktion mit
      Moderner und Zeitgenössischer Kunst am 4. Dezember.
***   Quelle: www.artnet.com
Presseanfragen: Kundenanfragen:
Ketterer Kunst Ketterer Kunst
Joseph-Wild-Str. 18 Joseph-Wild-Str. 18
81829 München 81829 München
Michaela Derra M.A.
Telefon: 089-55244-152 (Fax: -177) Telefon: 089-55244-444 (Fax: -177)
E-Mail: m.derra@kettererkunst.de E-Mail: infomuenchen@kettererkunst.de