Auktion Wertvolle Bücher in Hamburg
€ 78.000 für ein Kräuterbuch
Hamburg, 18. November 2014, (kk) Mit dem Gesamterlös von 1,6 Millionen* erbrachte die zweitägige Auktion Wertvolle Bücher am 17./18. November bei Ketterer Kunst in Hamburg ausgezeichnete Resultate, liegt das Ergebnis doch rund € 100.000 über dem des Frühjahrs. Besonders begehrt war eine Reihe von botanischen Werken, die fast ausnahmslos und durchweg mit hohen Steigerungen abgegeben wurden.
Top 5

€ 120.000* Aufruf: € 100.000
Nr. 12: Hartmann Schedel
Weltchronik. 1493. Cincinnius-Exemplar

€ 78.000* Aufruf: € 10.400
Nr. 28: Herbarius Patavie Passau 1485

€ 65.000* Aufruf: € 60.000
Nr. 15: Neunte Deutsche Bibel
Nürnberg 1483

€ 54.000*  Aufruf: € 45.000
Nr. 27: Hortus sanitatis
Straßburg 1497

€ 38.000* Aufruf: € 32.000
Nr. 418: Hermann Hesse
Zwölf Gedichte. Manuskript. 1954
Platz 5 teilen sich mit Hesse auch die Lose 573 (Ortelius) und 158 (Fuchs).


 

HP
Herbarius Patavie
Lateinisches Kräuterbuch mit deutschen Synonymen
Passau 1485
Aufruf € 10.000  
Erlös: € 78.000*

An der Spitze steht hier das lateinische Kräuterbuch „Herbarius Patavie” (Los 28), welches mit eigenhändigem Besitzvermerk des Anatomen und Botanikers Lorenz Heister versehen ist. Das mit Aufträgen gut gefüllte Auktionsbuch wurde vom Andrang im Saal und vor allem an den zahlreichen Telefonleitungen noch übertroffen. Bieter aus Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und England wetteiferten um das 1485 entstandene Werk. Den Sieg trug schließlich ein besonders ausdauernder hessischer Sammler mit seinem Gebot von € 78.000* davon.

Nicht weniger starke Begehrlichkeiten weckte die 1497 in Straßburg entstandene und unmittelbar zuvor aufgerufene Inkunabel „Hortus sanitatis” (Los 27). Hier überboten sich allein an den Telefonen acht Interessenten aus ganz Europa. Das hitzige Gefecht zu stoppen gelang erst einem Privatsammler aus dem Fürstentum Liechtenstein, der sich das wunderbare Exemplar eines der schönsten und umfangreichsten Kräuter- und Medizinbücher des 15. Jahrhunderts für den Erlös von € 54.000* sicherte.

Weitere spannende Botanik-Ergebnisse erzielten u.a.:
Losnr. Küstler Titel/Typ Aufruf      Erlös
573 Leonhart Fuchs De historia stirpium € 12.000 € 38.000*
557 Otto Brunfels Contrafayt Kreüterbuch € 5.400 € 19.000*
20 Hieronymus Brunschwig   Liber de arte distillandi € 5.400 € 18.000*

Während einem englischen Sammler das Top-Los der Auktion, die berühmte „Weltchronik” (Los 12) des Hartmann Schedel den Erlös von € 120.000* wert war, honorierte eine süddeutsche Sammlung die „Neunte Deutsche Bibel” (Los 15), ein weiteres Glanzlicht der Auktion, das zudem den Katalogumschlag der Abendauktion zierte, mit dem Erlös von € 65.000*.

Im Bereich der Autographen bestach vor allem Hermann Hesses eigenhändiges Manuskript „Zwölf Gedichte” (Los 116) mit Unterschrift sowie 13 aquarellierten Federzeichnungen aus dem Jahr 1954. Tatkräftige Bemühungen aus deutschen Landen zahlten sich hier aus. Ein Händler aus dem süddeutschen Raum, der sich beharrlich gegen die Konkurrenz durchsetzte, konnte das Unikat, das mit € 12.000 zum Aufruf kam, mit einem Erlös von € 38.000* mit nach Hause nehmen.

Ein Gedicht ganz anderer Art kommt von Henri Chopin, einer der Schlüsselfiguren der künstlerischen Nachkriegs-Avantgarde in Europa. Seine 29 „dactylopomes” (Los 125) in unterschiedlichen Schreibmaschinenfarben entstanden von 1978-82. Die faszinierende und optisch sehr beeindruckende Sammlung von grafischen Arbeiten, die von aufgerufenen € 3.400 bis auf den Erlös von € 28.000* kletterte und somit das Achtfache des Anfangsgebots erbrachte, erfuhr äußerst reges Interesse. Das unerbittliche Bietgefecht entschied der englische Handel am Telefon für sich, indem er sich letztlich auch gegen einen besonders ausdauernden französischen Konkurrenten im Saal durchsetzte.

Ebenfalls an einen im Saal anwesenden Sammler wurde eine der seltensten deutschen Dada-Publiktionen abgegeben. Raoul Hausmanns 1918 entstandenes „Material der Malerei, Plastik, Architektur” (Los 106) konnte seinen Aufrufpreis von € 5.000 mit einem Erlös von über € 20.000* mehr als vervierfachen und wurde dem deutschen Handel zugesprochen, gegen den auch ein engagierter Hamburger Privatsammler das Nachsehen hatte.

Mit einem ganz außergewöhnlichen Objekt bestach die Abteilung Geographie - Reisen - Länderkunde. Hier kam mit der Losnummer 166 bereits am frühen Vormittag eine „Chinesische Vase” aus dem Besitz des Piloten Ed Zimmermann zum Aufruf, der in den Jahren 1926-35 Teilnehmer der Schwedisch-Chinesischen Expedition nach Zentralasien unter der Leitung von Sven Hedin war. Während Zimmermanns langjährigem Aufenthalt wurde er unter den Mongolen auch zum Medicus, behandelte er doch zahlreiche Kranke sehr erfolgreich mit Aspirin und Kölnisch Wasser 4711. Als es ihm gelang den Neffen des 13. Dalai Lama, der mit durchschnittener und stark vereiterter Kehle zu ihm gebracht wurde, auf den Weg der Genesung zu bringen, wurde ihm als Dank im Rahmen einer Audienz ein fast 4000 Jahre alter Keramikkrug geschenkt, der nun bei einem Aufruf von nur € 800 für den Erlös von € 14.400* eine neue Heimat in der Hansestadt Hamburg gefunden hat.

Weitere schöne Ergebnisse erzielten u.a. auch:
Losnr. Küstler Titel/Typ Aufruf    Erlös
158 Abraham Ortelius Theatrum oder Schawbuech € 28.000 € 38.000*
32 J.B. Homann   Großer Atlas uber die
Gantze Welt
€ 20.000 € 29.000*
70 J.W.v. Goethe Götz v.Berlichingen mit
der eisernen Hand
€  2.800 €  5.160*
3 Stammbuch Album amicorum €  3.000 € 10.000*

Nicht unerwähnt bleiben soll die Auktion Maritime und Norddeutsche Kunst, deren Offerte traditionell in Hamburg und direkt vor der Auktion Wertvolle Bücher versteigert wird.

Hier eine Auswahl wichtiger Ergebnisse:
Losnr. Küstler Titel/Typ Aufruf   Erlös
1108 Michael Zeno Diemer Blick auf den Bosporus mit
Rumeli Hisari
€  4.000 € 10.800*
1207 Emil Nolde Hamburg, Reiherstiegdock €  6.000 €  7.680*
1102 Claus Bergen Die Deutsche Hochseeflotte €  3.800 €  5.760*
1161 Erich Hartmann Am Meeresstrand €  2.500 €  5.040*

Bis 12. Dezember 2014 können im Nachverkauf der Auktion noch weitere spannende Objekte erworben werden.
Ketterer Kunst hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1954 als einer der wichtigsten Kunst- und Buchversteigerer mit dem Stammsitz in München und einer Dependance in Hamburg etabliert. Galerieräume in Berlin und Repräsentanzen in Heidelberg, Düsseldorf und Modena (Italien) tragen entscheidend zum Geschäftserfolg bei. Außerdem finden immer wieder Ausstellungen, Sonder- und Benefizauktionen sowie permanente Online-Auktionen unter www.ketterer-internet-auktion.de statt.
* Der gerundete Erlös entspricht dem Zuschlag + 20 Prozent Käuferaufgeld

Ansprechpartner für die Presse: in der Abteilung Wertvolle Bücher:
Ketterer Kunst Ketterer Kunst
Joseph-Wild-Str. 18 Holstenwall 5
81829 München 20355 Hamburg
Michaela Derra Christoph Calaminus / Christian Höflich
Telefon: 089-55244-152 (Fax: -177) Telefon: 040-374961-11 /-20 (Fax: -66)
E-Mail: m.derra@kettererkunst.de E-Mail: infohamburg@kettererkunst.de

www.kettererkunst.de