Ketterer Kunst Logo

Detailsuche

 
 
 

Auktion in München - Kunst des 19. Jahrhunderts
Fauntastisch!
Stuck
Franz von Stuck
Faun und Bacchusknabe, 1905
Öl auf Leinwand,
Schätzpreis:
€ 100.000-150.000
München, 26. April 2019, (kk) - Spannungsvoll im Bildaufbau und museal in der Qualität ist Franz von Stucks Ölgemälde "Faun und Bacchusknabe". Die beeindruckende Arbeit kommt zum Auftakt der Jubiläumsversteigerungen anlässlich des 65. Geburtstags von Ketterer Kunst am 24. Mai in der Auktion Kunst des 19. Jahrhunderts in München zum Aufruf.

Franz von Stucks bravouröses Werk bringt die tiefe Faszination des Künstlers für die klassische Antike und ihre Fabelwelt zum Ausdruck. Während Faune meist als verliebte Eroberer von Nymphen, Nixen und Bacchantinnen in seinem &UElig;uvre anzutreffen sind, setzt er in diesem seltenen Motiv den Faun als fürsorglich-verspielten Mundschenk des jungen Weingottes in Szene. Er präsentiert das Motiv aus der griechischen Mythologie nicht nur in einem sehr interessanten Bildformat, sondern auch im opulentem Künstlerrahmen. Franz von Stuck, der hier eine intime Szene voller Nähe schafft, reiht sich mit dieser Arbeit ganz hervorragend in die Tradition der Bacchusdarstellungen ein, zu deren Höhepunkten Werke von Caravaggio, Peter Paul Rubens und Michelangelo Buonarroti zählen. Das idyllische Meisterwerk ist mit € 100.000-150.000 bewertet.

Ein idyllisches Meisterwerk, das jedoch die Natur in den Mittelpunkt stellt, ist neben Alexander Koesters kraftvoller Komposition "Enten, Reichenau" (Taxe: € 40.000-60.000) auch Peder Mørk Mønsteds fotorealistisches Gemälde "Wintersonne im Engadin". Seine schneebedeckte Landschaft strahlt eine Leichtigkeit und Intensität aus, die den Betrachter magisch in das über zwei Meter breite Bild zieht, so als könnte man direkt hinein spazieren in dieses atemberaubend schöne Wintermärchen. Der weich anmutende Schnee, das glasklare Wasser des Flusses und die hohen, das Tal umfangenden Bergspitzen verleihen der Szene eine Unmittelbarkeit, die in einer stimmungsvollen Lichtstimmung gipfelt. Die Schätzung für diesen grandiosen Mønsted-Moment liegt bei € 40.000-60.000.

Mit demselben Schätzpreis geht auch Carl Spitzwegs um 1860 entstandener "Nixenfang" an den Start. Das museale Motiv mit dem märchenhaften Charakter stammt aus einer äußerst selten auf dem Auktionsmarkt angebotenen Werkgruppe des Künstlers und befindet sich in einer kleineren Fassung im Museum Georg Schäfer in Schweinfurt.

Josef von Brandts mit € 30.000-40.000 angesetzter "Standartenreiter auf dem Schlachtfeld" führt den Betrachter mitten hinein ins Geschehen. In diesem eindrucksvollen Motiv aus der polnischen Geschichte gelingt es dem Künstler trotz des relativ kleinen Formats (50,5 x 36 cm) ganz vortrefflich, die kraftvolle Eleganz der Szene durch die mitreißende Dynamik und die Weite des Raumes zum Ausdruck zu bringen.

Scheinbar mühelos bannt Karl Hagemeister die knisternde Atmosphäre eines aufziehenden Gewitters im frühlingshaften Idyll der "Kemnitzer Heide" auf die Leinwand. Die üppige Flora und Fauna der Uferzone bestimmen in pastoser Malweise den Bildvordergrund und vermitteln ein sehr eindrückliches und unmittelbares Naturerlebnis. Das mit € 25.000-35.000 angesetzte Ölgemälde entstand 1893, in einer Zeit, in der der Künstler seinen Weg zu einer momenthaften Naturauffassung im besten Sinne des Impressionismus findet.

Heinrich Bürkel gilt als einer der besten und kreativsten Münchner Landschafts- und Genremaler biedermeierlicher Prägung, dem König Ludwig I im Jahr 1834 mit dem Kauf einer Arbeit zum gesellschaftlichen Durchbruch verhilft. Technisch versiert gelingt es Bürkel eine Synthese zwischen räumlicher und koloristischer Wirkung herzustellen, die das klare Licht des Gebirges grandios einfängt, so auch in seinem 1835 entstandenen Ölgemälde "Ankunft auf der Alm" (Taxe: € 25.000-35.000).

Das Licht des Südens begeisterte Carl Morgenstern ebenso wie das unglaubliche Zusammenspiel von Farben und Formen. In einem 1840 kurz nach seiner Rückkehr aus Italien auf Leinwand gebannten "Blick auf die Amalfiküste bei Sorrent" würdigt er alles, was den brillanten Süden ausmacht. Die Taxe liegt bei € 20.000-30.000.

Abgerundet wird die Offerte neben vier mit je € 18.000-24.000 bewerteten Ölgemälden von Edward Theodore Compton, Johan Barthold Jongkind, Gotthard Kühl und Hans Thoma u.a. auch von Werken von Edward Cucuel, Franz von Defregger, Friedrich Kallmorgen, Hermann Kaulbach, Albert von Keller, Max Klinger, Edvard Munch, Otto Pippel, Rudolf Riemerschmid und Henri de Toulouse-Lautrec.


Vorbesichtigung:
Düsseldorf*      06.-07. Mai
Hamburg*         09.-10. Mai
Berlin*              13.-14. Mai
München**       19.-23. Mai
* ausgewählte Werke ** alle Werke

Auktion:       Kunst des 19. Jahrhunderts am 24. Mai 2019 in München


Das Familienunternehmen Ketterer Kunst (www.kettererkunst.de und www.ketterer-internet-auktion.de) mit Sitz in München und Dependancen in Hamburg, Düsseldorf, Berlin und den USA wurde 1954 gegründet. Es zählt zu den führenden europäischen Auktionshäusern für die bedeutendsten Künstler in den Bereichen Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts und Wertvolle Bücher. In der aktuellen Kunstmarkt-Jahresbilanz für Fine Art 2018 von artprice.com belegt Ketterer Kunst unter den TOP 100 sogar Platz 16 weltweit. Der Kundenkreis der Firma besteht vor allem aus internationalen Sammlern, Kunsthändlern, Kuratoren und Museen.

Presseanfragen: Kundenanfragen:
Ketterer Kunst Ketterer Kunst
Joseph-Wild-Str. 18 Joseph-Wild-Str. 18
81829 München 81829 München
Michaela Derra M.A.
Telefon: 089-55244-152 (Fax: -177) Telefon: 089-55244-0 (Fax: -177)
E-Mail: m.derra@kettererkunst.de E-Mail: infomuenchen@kettererkunst.de