Sommerauktionen: Aus der Sammlung Deutsche Bank - Teil 2
Auf ein Neues!
Liebermann
Max Liebermann
Der Nutzgarten in Wannsee nach Südosten
Öl auf Leinwand, 1923, 55 x 76 cm
€ 300.000-400.000
München, 14. April 2021 (KK) - Bereits im Dezember 2020 sorgten sie für enormes Interesse und einen fulminanten Auktionsauftakt: ausgewählte Kunstwerke aus der Sammlung Deutsche Bank. Nun darf man auf die nächste Suite mit Arbeiten aus dieser hochkarätigen Kollektion gespannt sein. Im Rahmen der Ketterer Kunst Auktion vom 18./19. Juni kommen 25 Werke so renommierter Künstler wie Max Liebermann, Ernst Wilhelm Nay, Günther Uecker und Lesser Ury zum Aufruf.

"Es freut mich sehr, dass wir mit dieser Offerte nahtlos an das hohe Niveau der ersten Auktionsfolge anknüpfen können. Beste Qualität und eine Provenienz der Extraklasse werden den noch immer durch die Pandemie ausgehungerten Markt aufhorchen lassen", so Auktionator und Firmenchef Robert Ketterer. "Attraktive Schätzpreise dürften auch diejenigen inspirieren, die bisher noch nicht zum Zuge kamen."

Friedhelm Hütte, Leiter der Kunstaktivitäten im Bereich Kunst, Kultur und Sport der Deutschen Bank sagt: "Der erste Teil der Auktion hat mit zahlreichen Spitzenergebnissen und Weltrekorden nicht nur unsere Erwartungen übertroffen, sondern eindrucksvoll sowohl die Qualität der Sammlung Deutsche Bank als auch die Fachkompetenz von Ketterer Kunst unterstrichen."

Angeführt wird die Auktion von Max Liebermanns mit € 300.000-400.000 bewertetem Ölgemälde "Der Nutzgarten in Wannsee nach Südosten". Diese Hommage an die Natur bringt sowohl die handwerkliche Virtuosität des Künstlers zum Ausdruck als auch seine Faszination für die wilde Pracht und verschwenderische Fülle der Natur. Das 1923 entstandenen Werk, das hier exemplarisch für die sogenannten Gartenbilder steht, zeigt wie Liebermann mit dieser Gattung noch im hohen Alter zum Künstler der Moderne wird und den Zenit seines Könnens erreicht.

Mit je € 200.000-300.000 gehen sowohl Günther Ueckers 1983 entstandene Skulptur "Kunstpranger" als auch Ernst Wilhelm Nays "Doppelspindel-Rot" an den Start. Während erstere ein sehr ernstes Thema aufgreift und die Umweltzerstörung durch den Menschen anprangert, veranschaulicht letzteres ganz hervorragend, wie sich im Spätwerk Nays nicht nur die Farben, sondern auch die Formen zu neuem Ausdruck wandeln. Das 1967 entstandene Ölgemälde zählt zu den letzten Bildern des Künstlers. Die von meditativer Ruhe und Ordnung beseelte Arbeit war bereits in so renommierten Museen wie der Schirn Kunsthalle in Frankfurt und dem Museum des 20. Jahrhunderts in Wien zu sehen.

In meisterhaft impressionistischer Pastelltechnik setzt Lesser Ury 1928 das "Brandenburger Tor vom Pariser Platz aus gesehen" in Szene. In dieser malerischen Inszenierung der rauschhaften Goldenen Zwanziger Jahre rückt der Künstler das markante Symbol der deutschen Hauptstadt so zentral wie nur äußerst selten in den Fokus. Für die effektvoll lichtdurchwirkte Arbeit, die koloristisch eine der besten im Spätwerk Urys ist, werden € 140.000-180.000 erwartet.

Zu den weiteren renommierten Namen aus der Sammlung Deutsche Bank zählen neben Hans Hartungs "T 1931-1" (Taxe: € 80.000-120.000) u.a. Werke von Julius Bissier, Rupprecht Geiger, Gerhard Hoehme, Heinrich Hoerle, Gerhard Marcks, Paula Modersohn-Becker, Bernhard Schultze und Fritz Winter.

Zusätzlich zu den Werken aus der Sammlung Deutsche Bank besticht die Auktion im Bereich der Kunst des 20./21. Jahrhunderts mit Arbeiten so wichtiger Namen wie Lyonel Feininger, Katharina Grosse, Alexej von Jawlensky, Asger Jorn, Julian Opie, Hermann Max Pechstein, Gerhard Richter, Oskar Schlemmer und Victor Vasarely, während die Kunst des 19. Jahrhunderts mit Arbeiten so namhafter Künstler wie Edward Theodore Compton, Johann J. Frey, Karl Hagemeister und Franz von Stuck glänzt. Zusätzlich wird eine Suite von Werken Joseph Beuys' offeriert. (siehe separate Meldungen).
Vorbesichtigung         28. Mai            Galerie Schwind Frankfurt
                                      30.-31. Mai      Ketterer Kunst Düsseldorf
                                      02.-03. Juni     Ketterer Kunst Hamburg
                                      05.-10. Juni     Ketterer Kunst Berlin
                                      12.-18. Juni     Ketterer Kunst München

Auktion in München   18. Juni  Kunst nach 1945 / Contemporary Art / Evening Sale
                                      19. Juni Kunst des 19. Jahrhunderts / Klassische Moderne

Ketterer Kunst (www.kettererkunst.de und www.ketterer-internet-auktion.de) mit Sitz in München und Dependancen in Hamburg, Berlin und Düsseldorf sowie einem weltweiten Netz an Repräsentanten u.a. in den USA und Brasilien wurde 1954 gegründet. Der Fokus des Auktionshauses liegt auf Kunst des 19. bis 21. Jahrhunderts sowie Wertvollen Büchern. Als Marktführer für Kunst des 19.-21. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum rangiert der Spezialist für deutsche Kunst laut Jahresbilanz 2020 der artprice database sogar als einziges und umsatzstärkstes Familien-unternehmen in den weltweiten Top 10.

Presseanfragen: Kundeninformation:
Ketterer Kunst Ketterer Kunst GmbH und Co KG
Joseph-Wild-Str. 18 Joseph-Wild-Str. 18
81829 München 81829 München
Michaela Derra M.A.
Telefon: 089-55244-152 (Fax: -177) Telefon: 089-55244-0 (Fax: -177)
E-Mail: m.derra@kettererkunst.de E-Mail: infomuenchen@kettererkunst.de

Folgen Sie uns auch auf www.instagram.com/kettererkunst.de