Auktion: 530 / Evening Sale / Sammlung Hermann Gerlinger am 10.06.2022 in München Lot 51

 

51
Ernst Wilhelm Nay
Omikron, 1952.
Öl auf Leinwand
Schätzpreis: € 100.000 - 150.000
+
Omikron. 1952.
Öl auf Leinwand.
Scheibler 641. Links unten signiert und datiert. Verso auf dem Keilrahmen signiert, datiert und betitelt sowie mit einer Richtungsangabe versehen. 60 x 52 cm (23,6 x 20,4 in).

• Wunderbares Beispiel für Nays empathische Ordnung von Farbe und Form.
• Helle, farbkräftige und dynamische Arbeit aus der Werkserie der "Rhythmischen Bilder".
• In seinen von nun an ganz und gar abstrakten Werken der 1950er Jahre sieht Nay die "lebhafteste Befreiung der Farbe" (zit. nach: Claesges, S. 11).
• Der Klang der freien, von Licht durchfluteten Improvisation "Omikron" ist heiter und beschwingt.
• Seit den 1970er Jahren Teil derselben Privatsammlung
.

PROVENIENZ: Galerie der Spiegel, Köln.
Privatsammlung Nordrhein-Westfalen (seit 1970, seitdem in Familienbesitz).

AUSSTELLUNG: Galerie Marbach, Bern, 21.1.-13.2.1953.
Ernst Wilhelm Nay – Bilder, Gouachen, Aquarelle und Zeichnungen, Galerie der Spiegel, Köln, 12.11.-15.12.1954, Kat.-Nr. 18.
Ernst Wilhelm Nay – Gemälde und Aquarelle, Leopold Hoesch-Museum, Düren, 16.1.-13.2.1955.

LITERATUR: K.Schick, S. Colditz, R.Zieglgänsberger, E.W.Nay Retrospektive. Köln 2022, S.21, Abb.5.

"Phantasie – Zustimmung zum Leben, stetige Wiederherstellung des Universums – der Vorstellung von der Welt."
Ernst Wilhelm Nay, 1952, zit. nach: E. W. Nay. Gemälde und unveröffentlichte Schriften aus vier Jahrzehnten, 1985, S. 52.

Aufrufzeit: 10.06.2022 - ca. 18.40 h +/- 20 Min.

Es ist immer wieder faszinierend, wie es Ernst Wilhelm Nay gelingt, seine ausgeprägt empathische Ordnung für Farbe und Form in dieser luftigen Leichtigkeit zum Ausdruck zu bringen. Im Duktus eines Aquarelles setzt Nay orangerote Farbnester, kontrastiert das dominante Rot der Komposition mit grünen Flecken, die bisweilen von Zitronengelb gerahmt, von einem unregelmäßigen Netz mit schwarzen Strichen, eher mit kräftigen Hieben verbunden respektive überdeckt sind. In einem Aufsatz mit dem Titel "Die Gestaltfarbe" in der Zeitschrift "Das Kunstwerk" bemerkt der Künstler 1952: "Meine Anlage weist zur Farbe als Bildgestalt. Farbe ist also Form. Farbe ist für mich Gestaltfarbe. Ich gebe der Farbe nicht nur den Vorrang vor anderen bildnerischen Mitteln, sondern das gesamte bildnerische Tun meiner Kunst ist allein von der farbigen Gestaltung her bestimmt. […] Farbe kann man nur empfindend sehen. Diese Empfindungen aber stehen auf umfassendem, menschlichem Grund. In ihm ist farbige Gestalt." (in: Das Kunstwerk, 6. Jg., Heft 2, S. 4) Der Klang der freien, von Licht durchfluteten Improvisation "Omikron" ist heiter und beschwingt. Sucht man nach der formalen Verursachung dieses Eindrucks, so sind es wohl die aufgegliederten Farbelemente in kleinen, zerzausten Farbinseln, die so in ihrem Rhythmus wie ein Klangbild einer heiteren Sonate wirken. Allein aus der räumlichen Platzierung der Farbnester organisiert sich ein schwebendes, kaum spürbares räumliches Gerüst über dem hellen Grund der zum Teil unbemalten Leinwand. Ernst Wilhelm Nay organisiert hier einen Rhythmus, der dem Bild seinen besonderen Charakter gibt; ein expressionistisches Motiv mit kleinen verwischten, farbstarken Elementen. [MvL]



 

Aufgeld, Steuern und Folgerechtsabgabe zu Ernst Wilhelm Nay "Omikron"
Dieses Objekt wird regel- oder differenzbesteuert angeboten.

Berechnung bei Differenzbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 32 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 27 % berechnet und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Das Aufgeld enthält die Umsatzsteuer, diese wird jedoch nicht ausgewiesen.

Berechnung bei Regelbesteuerung:
Zuschlagspreis bis 500.000 Euro: hieraus Aufgeld 25 %.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 20 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf den Teil des Zuschlagspreises, der 2.500.000 Euro übersteigt, wird ein Aufgeld von 15 % erhoben und zu dem Aufgeld, das bis zu dem Teil des Zuschlagspreises bis 2.500.000 Euro anfällt, hinzuaddiert.
Auf die Summe von Zuschlag und Aufgeld wird die gesetzliche Umsatzsteuer, derzeit 19 %, erhoben. Als Ausnahme hiervon wird bei gedruckten Büchern der ermäßigte Umsatzsteuersatz von derzeit 7 % hinzugerechnet.

Wir bitten um schriftliche Mitteilung vor Rechnungsstellung, sollten Sie Regelbesteuerung wünschen.

Berechnung der Folgerechtsvergütung:
Für Werke von Künstlern die vor weniger als 70 Jahren verstorben sind, fällt gemäß § 26 UrhG eine Folgerechtsvergütung in folgender Höhe an:
4% des Zuschlags ab 400,00 Euro bis zu 50.000 Euro,
weitere 3 % Prozent für den Teil des Zuschlags von 50.000,01 bis 200.000 Euro,
weitere 1 % für den Teil des Zuschlags von 200.000,01 bis 350.000 Euro,
weitere 0,5 Prozent für den Teil des Zuschlags von 350.000,01 bis 500.000 Euro und
weitere 0,25 Prozent für den Teil Zuschlags über 500.000 Euro.
Der Gesamtbetrag der Folgerechtsvergütung aus einer Weiterveräußerung beträgt höchstens 12.500 Euro.

Die Folgerechtsvergütung ist umsatzsteuerfrei.